Schlagwort-Archiv: Maverick

Ubuntu kleine Macken austreiben: Bildschirmsperre deaktivieren

Ubuntu LogoEigentlich nur Kleinkram, aber manchmal nerven solche Kleinigkeiten eben doch und es dauert jedesmal seine Zeit, bis man den Dialog gefunden hat, in dem sich die störende Einstellung verbirgt. In letzter Zeit habe ich zwei Freundinnen ein neues Ubuntu-System installiert (beide Male Maverick, Ubuntu 10.10). Und jedesmal nervte schon nach kurzer Zeit die Bildschirmsperre. Standardmäßig aktiviert sich nach 5 Minuten Untätigkeit der Bildschirmschoner (wobei keiner eingestellt ist und der Bildschirm nur schwarz wird) und der Desktop wird erst nach Eingabe eines Passworts wieder freigegeben. Solche Macken lassen sich Ubuntu aber schnell austreiben.

Weiterlesen

Die 10 wichtigsten Schritte nach der Installation von Ubuntu 10.10

Aktualisierungsverwaltung

Wichtig: Updates einspielen!

Direkt nach der Installation von Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat kann’s losgehen mit dem Surfen und Stöbern durch das Anwendungsmenü. Ein paar Dinge sollte man aber noch einrichten und sich vielleicht auch die Mühe machen, den Desktop ein wenig an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Auch eine Prise Individualität macht sich gut. Weiterlesen

Namen & Nummern: So entsteht die Ubuntu-Bezeichnung

Ubuntu Release ScheduleAlan Pope erklärt in einem eingängigen kleinen Video, wie die Nummerierung der Ubuntu-Versionen und ihre Spitznamen zustande kommen. Das Schema geht er zurück bis zur allerersten Ubuntu-Version 4.10 aus dem Jahr 2004 mit dem Codename Warty Warthog. Mittlerweile sind die Ubuntu-Entwickler bei Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat angelangt, Version 11.04 Natty Narwhal ist bereits in der Mache.

Weiterlesen

Festplatten verwalten mit Ubuntu 10.10

Laufwerksverwaltung 2.30.1Sind mehrere Festplatten in einen Rechner eingebaut, verliert man leicht den Überblick über die verschiedenen Partitionen, deren Größe und wo was installiert ist. Für solche Fälle bringt Ubuntu Linux 10.10 Maverick Meerkat die “Laufwerksverwaltung” mit, die sich über das Menü “System, Systemverwaltung, Laufwerksverwaltung” öffnen lässt. Auch die letzten Ubuntu-Versionen hatten dieses Tool schon an Bord, das nun in Version 2.30.1 dabei ist. Mit der Laufwerksverwaltung lassen sich übersichtlich alle eingebauten – und angesteckten – Festplatten und Partitionen verwalten und auf Schäden prüfen.

Weiterlesen

Upgrade auf Maverick & erste Eindrücke

Neue Ubuntu-StandardschriftZugegeben, das Upgrade meines Ubuntu 10.04 auf die neue Version 10.10 (wie gestern beschrieben) hat Stunden gedauert. Allein der Download hat ganz schön viel Zeit in Anspruch genommen und die Tatsache, dass ich zwischendurch nicht vor Ort war, um zwei kleine Fragen abzunicken, hat dafür gesorgt, dass das Upgrade nicht allein durchgelaufen ist. Davon mal abgesehen hat alles bestens geklappt: Ubuntu hat bei den Grub-Einträgen mal ordentlich aufgeräumt und startet ohne Probleme.

Weiterlesen

Ubuntu-Upgrade: Ubuntu 10.04 auf 10.10 aktualisieren

Ubuntu Upgrade mit der AktualisierungsverwaltungUm von Ubuntu 10.04 Lucid Lynx auf die neueste Ubuntu-Version 10.10 Maverick Meerkat umzusteigen, muss man nicht neu installieren. Das Upgrade lässt sich bequem mit dem Aktualisierungsmanager per Mausklick einspielen. Allerdings zeigt dieser in der Standardeinstellung das Upgrade auf die nächste Distributionsversion zunächst gar nicht an. Eine kleine Optionsänderung bei den Paketquellen ändert das, so dass sich das Upgrade bequem per Mausklick einspielen lässt.

Weiterlesen

Neues Ubuntu: 10.10 alias Maverick Meerkat erschienen

Ubuntu 10.10 Maverick BannerPünktlich wie eh und je ist gestern die neue Ubuntu-Version 10.10 alias Maverick Meerkat erschienen. Revolutionäre Neuerungen enthält die neue Version zwar nicht, aber Oberfläche und Installationsvorgang glänzen mit vielen kleinen Verbesserungen. Der überarbeitete Installer soll es Einsteigern insbesondere in Sachen Partitionieren der Festplatte noch einfacher mache, die Linux-Distribution auf der Festplatte zu installieren. Neuerungen gibt’s außerdem im Software-Center, beim Zugang zum Cloud-Computing-Dienst Ubuntu One und bei der Netbook-Oberfläche Unity. Die Bildverwaltung F-Spot wurde in Maverick durch Shotwell ersetzt.

Weiterlesen